Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation – Deutschland im Mittelalter

Zeittafel  II  zur deutschen Geschichte: 900 - 1500

Während des 5. und 6. Jahrhunderts eroberten die merowingischen Könige die Thüringer (531 bis 532), das Königreich der Burgunder und das Fürstentum Metz und besiegten die Dänen, die Sachsen und die Westgoten. König Chlothar I. (558 bis 561) regierte den größten Teil des heutigen Deutschlands und unternahm militärische Expeditionen nach Sachsen, während der Südosten des heutigen Deutschlands unter dem Einfluss der Ostgoten blieb. Die Sachsen kontrollierten das Gebiet von der Nordsee bis zum Harz und dem Eichsfeld im Süden.

Die Merowinger stellten die verschiedenen Gebiete ihres Frankenreiches unter die Kontrolle halbautonomer Herzöge - entweder Franken oder lokaler Herrscher [38] und folgten den kaiserlichen strategischen Traditionen der sozialen und politischen Integration der neu eroberten Gebiete. Die eroberten germanischen Stämme wurden unter Druck gesetzt, den arianischen christlichen Glauben aufzugeben, obwohl sie ihre eigenen Rechtssysteme aufrechterhalten durften.

Im Jahr 718 führte Charles Martel einen Krieg gegen die Sachsen zur Unterstützung der Neustrier. 743 erneuerte sein Sohn Carloman in seiner Rolle als Bürgermeister des Schlosses den Krieg gegen die Sachsen, die sich mit dem bayerischen Herzog Odilo verbündet und ihm geholfen hatten. Die katholischen Franken, die bis 750 ein weites Gebiet in Gallien, im Nordwesten Deutschlands, in Schwaben, im Burgund und in der Westschweiz kontrollierten, einschließlich der mit der Kurie in Rom verbündeten Alpenpässe gegen die Langobarden, die eine permanente Bedrohung für den Heiligen Stuhl darstellten . [33] Auf Betreiben von Liutprand, dem König der Langobarden, war bereits nach seinem Sieg im Jahr 732 über die Streitkräfte des Kalifats der Umayyaden in der Schlacht von Tours ein päpstlicher Gesandter um Hilfe an den De-facto-Herrscher Charles Martel gesandt worden würde erst nach Karls Tod unter seinem Nachfolger, Herzog der Franken, Pippin dem Kurzen, eintreten.

751 übernahm Pippin III., Bürgermeister des Palastes unter dem merowingischen König, selbst den Titel eines Königs und wurde von der Kirche gesalbt. Papst Stephen II verlieh ihm den erblichen Titel von Patricius Romanorum als Beschützer von Rom und St. Peter als Antwort auf die Spende von Pepin, die die Souveränität der päpstlichen Staaten garantierte. Karl der Große (der die Franken von 774 bis 814 regierte) startete einen jahrzehntelangen Feldzug gegen die heidnischen Rivalen der Franken, die Sachsen und die Awaren. Die Feldzüge und Aufstände der Sächsischen Kriege dauerten von 772 bis 804. Die Franken überwältigten schließlich die Sachsen und Awaren, bekehrten das Volk mit Gewalt zum Christentum und annektierten ihr Land dem karolingischen Reich.
Mittelalter

Nach dem Tod des fränkischen Königs Pepin der Kurze im Jahr 768 festigte sein ältester Sohn "Karl der Große" seine Macht und erweiterte das Königreich. Karl der Große beendete 200 Jahre königliche Herrschaft der Lombardei mit der Belagerung von Pavia und setzte sich 774 als König der Langobarden ein. Loyale fränkische Adlige lösten nach einem Aufstand im Jahr 776 die alte lombardische Aristokratie ab. Die nächsten 30 Jahre seiner Regierungszeit verbrachte er mit einer rücksichtslosen Stärkung seiner Macht in Franken und der Eroberung der slawischen und pannonischen Awaren im Osten und aller Stämme, wie der Sachsen und der Bayern.  Am Weihnachtstag 800 n. Chr. Wurde Karl der Große in Rom von Papst Leo III. Zum Imperator Romanorum (Kaiser der Römer) gekrönt.

Der Streit zwischen den drei Enkeln Karls des Großen über die Fortsetzung des Brauchs des teilbaren Erbes oder die Einführung der Ursprünglichkeit führte dazu, dass das karolingische Reich durch den Vertrag von Verdun von 843 in drei Teile geteilt wurde. Ludwig der Deutsche erhielt den östlichen Teil des Königreichs, Ostfranken, alle Gebiete östlich des Rheins und nördlich von Italien. Dies umfasste die Gebiete der deutschen Stammherzogtümer - Franken, Sachsen, Schwaben und Bayern -, die unter dem ersten nichtfränkischen König Heinrich der Fowler, der von 919 bis 936 regierte, zu einem Verband zusammengeschlossen waren. Der königliche Hof zog ständig zwischen eine Reihe von Hochburgen, Kaiserpfalzen genannt, die sich zu wirtschaftlichen und kulturellen Zentren entwickelten. Das Aachener Schloss spielte eine zentrale Rolle, da die dortige Pfälzer Kapelle während des gesamten Mittelalters bis 1531 als offizieller Ort für alle königlichen Krönungszeremonien diente.

Otto der Große

936 wurde Otto I. in Aachen zum deutschen König, 961 in Pavia zum italienischen König und 962 in Rom zum Kaiser von Papst Johannes XII. Gekrönt. Die Tradition des deutschen Königs als Beschützer des Königreichs Italien und der lateinischen Kirche führte dazu der Begriff Heiliges Römisches Reich im 12. Jahrhundert. Der Name, der sich mit Deutschland identifizieren sollte, wurde offiziell weiter verwendet, mit der Erweiterung: Nationis Germanicæ (der deutschen Nation) nach der letzten kaiserlichen Krönung in Rom im Jahr 1452 bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1806. Otto stärkte die königliche Autorität, indem er die alten karolingischen Rechte über kirchliche Ernennungen wieder geltend machte. [53] Otto rang den Adligen die Ernennungsbefugnisse der Bischöfe und Äbte ab, die große Grundstücke kontrollierten. Darüber hinaus hat Otto das alte karolingische Programm zur Ernennung von Missionaren in den Grenzgebieten wiederbelebt. Otto unterstützte weiterhin das Zölibat für den höheren Klerus, so dass kirchliche Ernennungen niemals erblich wurden. Durch die Gewährung von Ländereien an die von ihm ernannten Äbte und Bischöfe verwandelte Otto diese Bischöfe in "Reichsfürsten". Auf diese Weise konnte Otto eine Landeskirche gründen. Mit der entscheidenden Niederlage der ungarischen Magyaren bei der Schlacht von Lechfeld im Jahr 955 wurden äußere Bedrohungen des Königreichs eingedämmt. Die Slawen zwischen Elbe und Oder wurden ebenfalls unterworfen. Otto marschierte nach Rom und vertrieb Johannes XII. Vom päpstlichen Thron und kontrollierte jahrelang die Wahl des Papstes, was einen Präzedenzfall für die jahrelange imperiale Kontrolle des Papsttums darstellte.

Während der Regierungszeit von Konrads II. Sohn Heinrich III. (1039 bis 1056) unterstützte das Reich die klunischen Reformen der Kirche, den Frieden Gottes, das Simonieverbot (den Kauf von geistlichen Ämtern) und verlangte das Zölibat der Priester. Die kaiserliche Autorität über den Papst erreichte ihren Höhepunkt. Rom reagierte jedoch mit der Schaffung des Kardinalskollegiums und der Reformserie von Papst Gregor VII. Papst Gregor bestand in seinem Dictatus Papae auf absoluter päpstlicher Autorität über die Ernennung zu kirchlichen Ämtern. Der darauffolgende Konflikt, in dem Kaiser Heinrich IV. 1077 nach seiner Exkommunikation gezwungen war, sich dem Papst in Canossa zu unterwerfen, wurde als Investiturstreit bezeichnet. 1122 wurde eine vorübergehende Aussöhnung zwischen Heinrich V. und dem Papst mit dem Wormser Konkordat erreicht. Mit dem Ende des Streits erlangten die römische Kirche und das Papsttum die höchste Kontrolle über alle religiösen Angelegenheiten. [57] [58] Infolgedessen lehnte das kaiserlich-ottonische Kirchensystem (Reichskirche) ab. Es beendete auch die königliche / kaiserliche Tradition, ausgewählte mächtige geistliche Führer zu ernennen, um den kaiserlichen weltlichen Fürsten entgegenzutreten.

Zwischen 1095 und 1291 fanden die verschiedenen Feldzüge der Kreuzzüge ins Heilige Land statt. Es wurden ritterliche Orden gegründet, darunter die Tempelritter, die Johanniter (Knights Hospitaller) und der Deutsche Orden.

Der Begriff "Sacrum imperium" (Heiliges Reich) wurde erstmals von Friedrich I. im Jahr 1157 offiziell verwendet, aber die Wörter "Sacrum Romanum Imperium" (Heiliges Römisches Reich) wurden erst im Juli 1180 kombiniert und tauchten ab 1254 in offiziellen Dokumenten nie mehr konsequent auf.

Die Hanse

Die Hanse war ein Handels- und Verteidigungsbündnis der Kaufmannszünfte von Städten in Nord- und Mitteleuropa, die im Spätmittelalter (12. bis 15. Jahrhundert) den Seehandel in der Ostsee, der Nordsee und entlang der angeschlossenen schiffbaren Flüsse beherrschten ). Jede der angegliederten Städte behielt das Rechtssystem ihrer Souveränität bei und verfügte mit Ausnahme der Freien Reichsstädte nur über ein begrenztes Maß an politischer Autonomie.  Ausgehend von einem Abkommen der Städte Lübeck und Hamburg haben die Zünfte zusammengearbeitet, um ihr wirtschaftliches Vermögen zu stärken und zu bündeln, z. B. Handelswege und Steuerprivilegien abzusichern, die Preise zu kontrollieren und ihre lokalen Waren besser zu schützen und zu vermarkten. Wichtige Handelszentren innerhalb des Reiches wie Köln am Rhein und Bremen an der Nordsee schlossen sich der Gewerkschaft an, was zu größerer diplomatischer Wertschätzung führte. [65] Von den verschiedenen Landesfürsten für das große wirtschaftliche Potenzial anerkannt, wurden günstige Chartas für häufig ausschließliche kommerzielle Operationen gewährt. Während ihres Höhepunkts unterhielt die Allianz Handelsposten und Kontoren in praktisch allen Städten zwischen London und Edinburgh im Westen bis Novgorod im Osten und Bergen in Norwegen. Bis zum Ende des 14. Jahrhunderts setzte der mächtige Bund seine Interessen erforderlichenfalls mit militärischen Mitteln durch. Dies gipfelte in einem Krieg mit dem souveränen Königreich Dänemark von 1361 bis 1370. Die Hauptstadt der Hanse blieb Lübeck, wo 1356 der erste allgemeine Landtag abgehalten und dessen offizielle Struktur bekannt gegeben wurde. Die Liga ging nach 1450 aufgrund einer Reihe von Faktoren zurück, wie z. B. der Krise des 15. Jahrhunderts, der Verlagerung der Politik der Territorialherren in Richtung einer stärkeren kommerziellen Kontrolle, der Silberkrise und der Marginalisierung im erweiterten eurasischen Handelsnetzwerk.

Die Osterweiterung

Die Ostsiedlung ist der Begriff für einen Prozess der weitgehend unkoordinierten Einwanderung und Charterung von Siedlungsstrukturen durch ethnische Deutsche in Gebiete, in denen bereits Slawen und Balten östlich der Saale und der Elbe wie das moderne Polen und Schlesien leben nach Süden in Böhmen, das moderne Ungarn und Rumänien im Hochmittelalter vom 11. bis 14. Jahrhundert.  Der Hauptzweck der frühen kaiserlichen Feldzüge in die östlichen Gebiete während des 10. und 11. Jahrhunderts war die Bestrafung und Unterwerfung der örtlichen heidnischen Stämme. Eroberte Gebiete gingen größtenteils verloren, nachdem sich die Truppen zurückgezogen hatten, wurden aber schließlich als Märsche, befestigte Grenzgebiete mit Besatzungstruppen in Hochburgen und Schlössern, die die militärische Kontrolle gewährleisten und die Ausübung von Tributen erzwingen sollten, in das Reich eingegliedert. Gegenwärtige Quellen unterstützen die Idee von Strategien oder Plänen für die organisierte Ansiedlung von Zivilisten nicht.

Kaiser Lothair II. Stellte seit 1135 die feudale Souveränität über Polen, Dänemark und Böhmen wieder her und ernannte Markgrafen, um das Grenzgebiet in erbliche Lehen umzuwandeln und eine Zivilverwaltung einzurichten. Es gibt keine erkennbare Chronologie des Einwanderungsprozesses, da er in vielen Einzelbemühungen und Stadien stattfand und oft sogar von den slawischen Regionalherren gefördert wurde. Die neuen Gemeinden unterlagen jedoch deutschem Recht und Zoll. Die Gesamtzahl der Siedler war im Allgemeinen eher gering, und je nachdem, wer eine zahlenmäßige Mehrheit besaß, nahmen sich die Bevölkerungsgruppen in der Regel ineinander auf. In vielen Regionen blieben nur Enklaven bestehen, wie Hermannstadt, das von den Siebenbürgern im modernen Rumänien gegründet wurde.

Stand des Deutschen Ordens

1230 startete der katholische Orden der Deutschen Ritter den Preußischen Kreuzzug. Der Feldzug, der von den Kräften des polnischen Herzogs Konrad I. von Masowien unterstützt wurde und ursprünglich die baltisch-preußischen Stämme christianisieren sollte, gelang vor allem die Eroberung großer Gebiete. Der durch kaiserliche Zustimmung ermutigte Orden beschloss schnell, ohne Zustimmung von Herzog Konrad einen unabhängigen Staat zu errichten. Der Orden, der nur päpstliche Autorität anerkannte und auf einer soliden Wirtschaft beruhte, baute den germanischen Staat in den folgenden 150 Jahren stetig aus und führte mehrere Landstreitigkeiten mit seinen Nachbarn. Permanente Konflikte mit dem Königreich Polen, dem Großherzogtum Litauen und der Republik Nowgorod führten Mitte des 15. Jahrhunderts schließlich zu einer militärischen Niederlage und Eindämmung. Der letzte Großmeister Albert von Brandenburg trat 1525 zum Luthertum über und verwandelte die verbliebenen Gebiete des Ordens in das weltliche Herzogtum Preußen.

Kirche und Staat

Heinrich V. (1086–1125), Urenkel von Konrad II., der 1111 seinen Vater Heinrich IV. Gestürzt hatte, wurde Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. In der Hoffnung, die Kontrolle über die Kirche im Reich zu erlangen, ernannte Heinrich V. Adalbert von Saarbrücken zum Mächtigen Erzbischof von Mainz im selben Jahr. Adalbert begann, die Befugnisse der Kirche gegen weltliche Autoritäten, dh den Kaiser, durchzusetzen. Dies löste die "Krise von 1111" als ein weiteres Kapitel der langfristigen Investiturstreitigkeiten aus. 1137 kehrten die Kurfürsten für einen Kandidaten, Konrad III., Zur Familie Hohenstaufen zurück. Conrad versuchte, seinen Rivalen Heinrich den Stolzen von seinen beiden Herzogtümern - Bayern und Sachsen - zu trennen, die zu einem Krieg in Süddeutschland führten, als das Reich in zwei mächtige Fraktionen aufgeteilt wurde. Die Welfen- oder Welfenfraktion (in italienischer Sprache) unterstützte das Haus der Welfen Heinrichs des Stolzen, der regierenden Dynastie im Herzogtum Bayern. Die rivalisierende Fraktion der Waiblings oder Ghibellines (in italienischer Sprache) versprach, dem schwäbischen Haus Hohenstaufen die Treue zu halten. Während dieser frühen Periode behielten die Welpen im Allgemeinen ihre kirchliche Unabhängigkeit unter dem Einfluss des Papsttums und des politischen Partikularismus (Schwerpunkt auf herzoglichen Interessen gegen die zentrale kaiserliche Autorität). Die Waiblings hingegen setzten sich für eine strikte Kontrolle der Kirche und eine starke kaiserliche Zentralregierung ein.

Während der Regierungszeit des Hohenstaufenkaisers Friedrich I. (Barbarossa) wurde 1156 eine Einigung zwischen den beiden Fraktionen erzielt. Das Herzogtum Bayern wurde an den Sohn Heinrich des Löwen, Herzog von Sachsen, zurückgegeben, der die Welfenpartei vertrat. Die Markgrafschaft Österreich wurde jedoch von Bayern getrennt und 1156 durch das Privilegium Minus in das selbständige Herzogtum Österreich verwandelt.

Nachdem die vom Papst unterstützten selbstbewussten Städte Norditaliens durch den Handel reich geworden waren, widersetzten sie sich zunehmend Barbarossas Behauptung der Feudalherrschaft (Honor Imperii) über Italien. Die Städte schlossen sich zur Lombardischen Liga zusammen und besiegten Barbarossa schließlich in der Schlacht von Legnano im Jahr 1176. Im folgenden Jahr wurde im Vertrag von Venedig eine Aussöhnung zwischen Kaiser und Papst Alexander III. Erreicht. [78] Mit dem Konstanzer Frieden von 1183 wurde schließlich festgelegt, dass die italienischen Städte dem Imperium treu blieben, jedoch die örtliche Gerichtsbarkeit und die vollen königlichen Rechte in ihrem Gebiet erhielten.

1180 wurde Heinrich der Löwe verboten, Sachsen geteilt und Bayern an Otto von Wittelsbach übergeben, der die Wittelsbacher Dynastie gründete, die bis 1918 Bayern regieren sollte.)

Von 1184 bis 1186 erreichte das Reich unter Friedrich I. Barbarossa seinen kulturellen Höhepunkt mit dem in Mainz abgehaltenen Pfingsttag und der Hochzeit seines Sohnes Heinrich in Mailand mit der normannischen Prinzessin Konstanz von Sizilien. Die Macht der Feudalherren wurde durch die Ernennung von Ministern (unfreien Dienern des Kaisers) zu Beamten untergraben. Die Ritterlichkeit und das Hofleben blühten auf, wie die schulische Philosophie von Albertus Magnus und die Literatur von Wolfram von Eschenbach zeigen.

Zwischen 1212 und 1250 gründete Friedrich II. Von seiner Basis in Sizilien aus einen modernen, professionell verwalteten Staat. Er nahm die Eroberung Italiens wieder auf, was zu einem weiteren Konflikt mit dem Papsttum führte. Im Imperium wurden kirchlichen und weltlichen Fürsten umfangreiche souveräne Befugnisse verliehen, was zum Aufstieg unabhängiger Territorialstaaten führte. Der Kampf mit dem Papst zehrte an der Macht des Imperiums, als Friedrich II. Dreimal exkommuniziert wurde. Nach seinem Tod fiel die Hohenstaufendynastie, gefolgt von einem Interregnum, in dem es keinen Kaiser gab.

Das Scheitern der Verhandlungen zwischen Kaiser Ludwig IV. Und dem Papsttum führte zur Erklärung von 1338 in Rhense durch sechs Fürsten des kaiserlichen Standes, wonach die Wahl durch alle oder die Mehrheit der Wähler automatisch den königlichen Titel und die Herrschaft über das Reich verlieh, ohne päpstliche Bestätigung. Infolgedessen unterlag der Monarch nicht mehr der Zustimmung des Papstes und wurde zunehmend abhängig von der Gunst der Wähler. Zwischen 1346 und 1378 versuchte Kaiser Karl IV. Von Luxemburg, König von Böhmen, die kaiserliche Autorität wiederherzustellen. Das Dekret des Goldenen Bullen von 1356 sah vor, dass alle künftigen Kaiser von einem Kollegium von nur sieben - vier weltlichen - und drei geistlichen - Wählern gewählt werden sollten. Die weltlichen Kurfürsten waren der König von Böhmen, der Pfalzgraf, der Herzog von Sachsen und der Markgraf von Brandenburg. Die geistlichen Kurfürsten waren die Erzbischöfe von Mainz, Trier und Köln.

Zwischen 1347 und 1351 wurden Deutschland und fast der gesamte europäische Kontinent von dem schwersten Ausbruch der Schwarztod-Pandemie heimgesucht. Es wird geschätzt, dass 30 bis 60% der europäischen Bevölkerung abrupt ums Leben gekommen sind, was zu einer breiten Verbreitung geführt hat

Bei Bücherregal Wurm zeigen wir die schönsten Bücherregale für Buch und Inventar. Mit passenden Vergleichen und gegenüberstellungen, wollen wir dabei helfen, das beste Bücherregal für Zuhause zu finden. Außerdem finden Sie auf unserer Webseite viele recherchierte Informationen aus der Geschichte.

2020 © BücherregalWurm

Search