Oswald von Wolkenstein und die Politik

Oswald von Wolkenstein verbrachte seine Jugend in der Trostburg, bis heute ein imposantes Schloss in der Nähe von Waldbrück südlich von Brixen. Walter von der Vogelweide soll ganz in der Nähe gelebt haben. Oswald von Wolkenstein verlor während eines Karnevalsfestes in der Trostburg ein Auge. Als er erst zehn Jahre alt war, ging er auf die Welt - wie es damals für junge Männer mit hoher Geburt nicht ungewöhnlich war - und der Kriegsdienst führte ihn nach Frankreich, Spanien, Italien und sogar in die nordischen und slawischen Länder und nach Asien. Um 1400 kehrte er nach Hause zurück, wahrscheinlich wegen des Todes seines Vaters.

Die Drei Brüder und das Erbe

Die drei Brüder Michel, Oswald und Lienhard teilten sich 1407 das Erbe, und von da an bemühte sich Oswald, seine eigenen Domänen zu erweitern, hauptsächlich mit Gewalt und auf Kosten anderer. Ab 1415 war er im Dienst des deutschen Königs (ab 1433 Kaiser) Sigismund, der ihn zum Konstanzer Konzil (wo er eine wichtige Rolle spielte) und auf verschiedenen diplomatischen Missionen führte. Zwischen 1421 und 1427 war er in eine Reihe erbitterter Streitigkeiten mit anderen Landbesitzern verwickelt - sein wildes und gesetzloses Verhalten führte dazu, dass er zweimal verhaftet und eingesperrt wurde.

Von 1430 bis 1432 engagierte er sich erneut in der Politik und nahm am Basler Rat teil; Danach zog er sich auf seine Ländereien zurück und gab das Schreiben von Musik und Gedichten auf.

Eine heute noch sichtbare Gedenktafel befindet sich in der Kathedrale von Brixen, wo sie 1408 anlässlich einer Stiftung für einen frommen Zweck aufgestellt wurde. Er wurde im Kloster Neustift (nördlich von Brixen) beigesetzt, das er zu Lebzeiten maßgeblich unterstützte.

Zu Beginn des 15. Jahrhunderts war das deutsche Minnesong bereits seit einem Jahrhundert in den Händen der "Meister". Frauenlob und Regenbogen gaben dem Reimvers Minnesong einen hingebungsvollen Charakter, der als "Meisterlied" bezeichnet wird. Inzwischen hat sich die französische Musik ständig weiterentwickelt. Dem ursprünglichen Sololied in Frankreich folgte das Chanson, begleitet von Instrumenten, und zusammen mit der älteren Motette wurden eine Vielzahl von rhythmischen und melodischen Möglichkeiten erkundet, um einen Höhepunkt subtiler Ausführlichkeit zu erreichen. Die Techniken des Kontrapunkts entwickelten sich ebenfalls, obwohl ihre Anwendung zunächst langsam und umständlich war.

Der Mönch von Salzburg

Der erste, der die neue Notation in Deutschland studierte und verwendete, war der "Mönch von Salzburg", eine Generation vor Oswald, aber in seinem Fall basierte nur das äußere Erscheinungsbild seiner Komposition auf der französischen Form, während die gesamte Konstruktion im Allgemeinen und im Detail hielt sich an den deutschen Stil, und selbst die "Blumen" (Koloraturen) der Mastersinger sind in seiner Musik ständig anzutreffen.

Oswald von Wolkenstein revolutionierte die deutsche Tradition. Er verwendet immer die französische Notation, und - das ist von entscheidender Bedeutung - er verwendet gleichzeitig den Doppel- und Dreifach-Rhythmus und die Mensuralnotation, die wir bis heute verwenden und die endlich ihre Rechtfertigung findet. Er verwendet sogar gelegentlich beide Arten von Rhythmus und setzt einige seiner Songs in zwei- und dreiteiligen Kontrapunkten. Auch die Song-Koloraturen sind im Rhythmus enthalten und passen so gut in die Einheit der Komposition. In einem Punkt bleibt er jedoch konservativ: Wie in Minnesong und Master-Song bilden die Verse in jeder Strophe keinen kontinuierlichen Rhythmus, sondern jede Zeile ist in sich geschlossen, gefolgt von einer neuen rhythmischen Konstruktion. Wir sehen diese Form noch heute in vielen protestantischen Chören mit ihren Fermaten auf der letzten Note in jeder Zeile.

Noch wichtiger waren Oswalds Leistungen in der polyphonen Musik. Der Mönch von Salzburg hatte bereits einige polyphone Kompositionen geschrieben, aber sie waren unglaublich primitiv und wiederum viel stärker an den deutschen Stil gebunden, als man von der französischen Notation glauben lässt. Oswald von Wolkenstein hingegen entsprach der vollen Raffinesse der zeitgenössischen französischen Komposition. Zum Teil verwendete er dazu einige der französischen Standardkompositionen mehr oder weniger als Ausgangspunkt und versorgte sie lediglich mit einem deutschen Text. Auf diese Weise produzierte er Muster für deutsche Lieder, nach denen er und die kommenden Generationen ihre eigenen Kompositionen formen konnten.

Alle Angaben auf dieser Internetpräsenz sind ohne Gewähr. Die angegebenen Informationen haben nicht den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Alle Links die zu Amazon führen, sind Partner Links. Was dies genau bedeutet erfährst du hier.

Auf dieser Website zeigen wir Produkte, von denen wir glauben, dass sie für unserer Leser interessant sind. Selber testen wir jedoch keine Produkte. Unsere Tabellen mit abgebildeten Produkten sind keine Produkttestvergleiche. Die Auswahl der dargestellten Produkte wurde unabhängig von Herstellern getroffen.  Unsere Produktvorschläge können eine eigene Recherche nicht ersetzen.  

Search

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Durch den Klick auf "Akzeptieren", sind Sie mit der Nutzung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden. Im Detail finden Sie alle Informationen in unseren Datenschutzbestimmungen.