Germanien zur Zeit der römischen Antike und im Frühmittelalter

Zeittafel  I  zur deutschen Geschichte: 1000 v.Chr - 900 n.Chr.

Die Ethnogenese der germanischen Stämme bleibt umstritten. Für den Autor Averil Cameron ist es jedoch offensichtlich, dass ein stetiger Prozess während der nordischen Bronzezeit oder spätestens während der vorrömischen Eisenzeit stattgefunden hat. Von ihren Häusern in Südskandinavien und Norddeutschland aus begannen die Stämme im 1. Jahrhundert v. Chr. nach Süden, Osten und Westen zu expandieren und kamen mit den keltischen Stämmen Galliens sowie mit iranischen baltischen Stämmen in Kontakt.

Sach- und Detailkenntnisse über die Frühgeschichte der Germanen sind rar. Die Forscher müssen sich mit den Aufzeichnungen der Beziehungen der Stämme zu den Römern, sprachlichen Schlussfolgerungen, archäologischen Entdeckungen und den recht neuen, aber vielversprechenden Ergebnissen archäogenetischer Untersuchungen zufrieden geben. In der Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. Errichtete Julius Cäsar während seines Feldzugs in Gallien die ersten bekannten Brücken über den Rhein und führte ein militärisches Kontingent über und in die Gebiete der lokalen germanischen Stämme. Nach einigen Tagen und ohne Kontakt zu germanischen Truppen (die sich ins Landesinnere zurückgezogen hatten) kehrte Caesar in den Westen des Flusses zurück. Der Suebi-Stamm unter Häuptling Ariovistus hatte um 60 v. Chr. Gebiete des gallischen Aedui-Stammes westlich des Rheins erobert. Konsequente Pläne, die Region mit germanischen Siedlern aus dem Osten zu bevölkern, wurden von Caesar vehement abgelehnt, der bereits seine ehrgeizige Kampagne zur Unterwerfung ganz Galliens gestartet hatte. Julius Caesar konfrontiert und schlägt die Suebi-Truppen 58 v. Chr. In der Schlacht um die Vogesen und zwingt Ariovist, sich über den Rhein zurückzuziehen.

Kollision mit dem Römischen Reich

Kaiser August hielt die Eroberung über den Rhein und die Donau hinaus nicht nur für eine reguläre Außenpolitik, sondern auch für notwendig, um den germanischen Einfällen in ein noch rebellisches Gallien entgegenzuwirken. Entlang der beiden Flüsse wurden eine Reihe von Forts und Handelszentren errichtet. Einige Stämme, wie die Ubii, verbündeten sich folglich mit Rom und übernahmen bereitwillig die fortgeschrittene römische Kultur. Während des 1. Jahrhunderts n. Chr. Führten römische Legionen ausgedehnte Feldzüge nach Germania magna, dem Gebiet nördlich der oberen Donau und östlich des Rheins, durch, um die verschiedenen Stämme zu unterwerfen. Römische Verwaltungsideen, die Einführung von Steuern und ein rechtlicher Rahmen wurden durch das völlige Fehlen einer Infrastruktur vereitelt. Zum Beispiel waren die Kampagnen von Germanicus fast ausschließlich durch häufige Massaker an Dorfbewohnern und wahllose Plünderungen gekennzeichnet. Die Stämme behielten jedoch ihre schwer fassbare Identität bei. Im Jahr 9 n. Chr. Besiegte eine Koalition von Stämmen unter dem Cherusci-Häuptling Arminius, der mit römischen taktischen Lehren vertraut war, eine beträchtliche römische Streitmacht in der Schlacht am Teutoburger Wald. Infolgedessen beschloss Rom, die Rhein-Donau-Grenze dauerhaft festzulegen und keinen weiteren territorialen Vormarsch nach Germanien zu unternehmen. Um 100 n. Chr. War die Grenze entlang des Rheins, der Donau und des Limes Germanicus fest etabliert. Einige germanische Stämme lebten unter römischer Herrschaft südlich und westlich der Grenze, wie in Tacitus 'Germania beschrieben. Diese Länder repräsentieren die modernen Bundesländer Baden-Württemberg, Südbayern, Südhessen, das Saarland und das Rheinland. Österreich bildete die regulären Provinzen Noricum und Raetia. Die Provinzen Germania Inferior (mit der Hauptstadt Colonia Claudia Ara Agrippinensium im heutigen Köln) und Germania Superior (mit der Hauptstadt Mogontiacum im heutigen Mainz) wurden 85 n. Chr. Nach langen und schmerzhaften Feldzügen gegründet, da die dauerhafte militärische Kontrolle eingeschränkt wurde zu den Ländern, die die Flüsse umgeben.

Im 3. Jahrhundert entstanden eine Reihe großer westgermanischer Stämme: Alamannen, Franken, Bayern, Chatten, Sachsen, Friesen, Sicambri und Thüringen. Ab dem 3. Jahrhundert wanderten die germanischen Völker über den Limes und die Donaugrenze hinaus. Mehrere große Stämme - die Westgoten, Ostgoten, Vandalen, Burgunder, Langobarden, Sachsen und Franken - wanderten ab und leisteten ihren Beitrag zum Niedergang des Römischen Reiches und zur Transformation des alten Weströmischen Reiches.

Das Christentum wurde in das römisch kontrollierte Südwestdeutschland eingeführt und christliche religiöse Strukturen wie die Aula Palatina von Trier wurden während der Regierungszeit von Konstantin I. (r. 306–337 n. Chr.) Errichtet. Ende des 4. Jahrhunderts fielen die Hunnen in Ostdeutschland ein Das Ereignis löste die Völkerwanderungsperiode aus. Die Hegemonie der Hunnen über ein riesiges Gebiet in Mittel- und Osteuropa dauerte bis zum Tod von Attilas Sohn Dengizich im Jahr 469.


Stammesherzogtümer in Deutschland beziehen sich auf das traditionelle Gebiet der verschiedenen germanischen Stämme. Das Konzept solcher Herzogtümer blieb vor allem in den Gebieten erhalten, die im 9. Jahrhundert Ostfranken darstellten, zu denen das Herzogtum Bayern, das Herzogtum Schwaben, das Herzogtum Sachsen, das Herzogtum Franken und das Herzogtum Thüringen gehörten. Im Gegensatz zu weiter westlich der Grafschaft Burgund oder Lothringen in Mittelfranken.

Die salischen Kaiser (reg. 1027–1125) behielten die Stammherzogtümer als Hauptteile Deutschlands bei, wurden jedoch im frühen Hochmittelalter unter den Hohenstaufen zunehmend obsolet, und Friedrich Barbarossa schaffte sie 1180 endgültig zugunsten zahlreicher territorialer Gebiete ab Herzogtümer.

Aufeinanderfolgende deutsche Könige gründeten eine Reihe von Grenzbezirken oder -märschen im Osten und Norden. Dazu gehörten die Lausitz, der Nordmarsch (der Brandenburg und das Herz des künftigen Preußen werden sollte) und der Billung-Marsch. Im Süden schlossen die Märsche Krain, Steiermark und den Marsch Österreichs ein, der zu Österreich werden sollte.

Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert bildeten sich die Franken wie andere nachrömische Westeuropäer zu einem Stammesbund in der Region Mittelrhein-Weser, der bald Austrasien (das "Ostland") genannt wurde "), der nordöstliche Teil des zukünftigen Königreichs der Merowingerfranken. Insgesamt umfasste Austrasien Teile des heutigen Frankreichs, Deutschlands, Belgiens, Luxemburgs und der Niederlande. Anders als die Alamannen im Süden in Schwaben nahmen sie große Teile des ehemaligen römischen Territoriums auf, als sie sich ab 250 nach Westen nach Gallien ausbreiteten. Clovis I. der Merowinger eroberte 486 Nordgallien und in der Schlacht von Tolbiac 496 den Alemanni-Stamm in Schwaben, die schließlich das Herzogtum Schwaben wurde.

Um 500 hatte Clovis alle fränkischen Stämme vereinigt, regierte ganz Gallien [33] und wurde zwischen 509 und 511 zum König der Franken ernannt.  Im Gegensatz zu den meisten germanischen Herrschern der Zeit wurde Clovis anstelle des Arianismus direkt in den römischen Katholizismus getauft. Seine Nachfolger würden eng mit päpstlichen Missionaren zusammenarbeiten, darunter der heilige Bonifatius. Nach dem Tod von Clovis im Jahr 511 teilten seine vier Söhne sein Königreich einschließlich Austrasien. Die Autorität über Austrasien ging von der Autonomie zur königlichen Unterwerfung hin und her, als aufeinanderfolgende merowingische Könige die fränkischen Länder abwechselnd vereinigten und unterteilten.

Während des 5. und 6. Jahrhunderts eroberten die merowingischen Könige die Thüringer (531 bis 532), das Königreich der Burgunder und das Fürstentum Metz und besiegten die Dänen, die Sachsen und die Westgoten. König Chlothar I. (558 bis 561) regierte den größten Teil des heutigen Deutschlands und unternahm militärische Expeditionen nach Sachsen, während der Südosten des heutigen Deutschlands unter dem Einfluss der Ostgoten blieb. Die Sachsen kontrollierten das Gebiet von der Nordsee bis zum Harz und dem Eichsfeld im Süden.

Die Merowinger stellten die verschiedenen Gebiete ihres Frankenreiches unter die Kontrolle halbautonomer Herzöge - entweder Franken oder lokaler Herrscher [38] und folgten den kaiserlichen strategischen Traditionen der sozialen und politischen Integration der neu eroberten Gebiete. Die eroberten germanischen Stämme wurden unter Druck gesetzt, den arianischen christlichen Glauben aufzugeben, obwohl sie ihre eigenen Rechtssysteme aufrechterhalten durften.

Im Jahr 718 führte Charles Martel einen Krieg gegen die Sachsen zur Unterstützung der Neustrier. 743 erneuerte sein Sohn Carloman in seiner Rolle als Bürgermeister des Schlosses den Krieg gegen die Sachsen, die sich mit dem bayerischen Herzog Odilo verbündet und ihm geholfen hatten. [43] Die katholischen Franken, die bis 750 ein weites Gebiet in Gallien, im Nordwesten Deutschlands, in Schwaben, im Burgund und in der Westschweiz kontrollierten, einschließlich der mit der Kurie in Rom verbündeten Alpenpässe gegen die Langobarden, die eine permanente Bedrohung für den Heiligen Stuhl darstellten. Auf Betreiben von Liutprand, dem König der Langobarden, war bereits nach seinem Sieg im Jahr 732 über die Streitkräfte des Kalifats der Umayyaden in der Schlacht von Tours ein päpstlicher Gesandter um Hilfe an den De-facto-Herrscher Charles Martel gesandt worden würde erst nach Karls Tod unter seinem Nachfolger, Herzog der Franken, Pippin dem Kurzen, eintreten.

751 übernahm Pippin III., Bürgermeister des Palastes unter dem merowingischen König, selbst den Titel eines Königs und wurde von der Kirche gesalbt. Papst Stephen II verlieh ihm den erblichen Titel von Patricius Romanorum als Beschützer von Rom und St. Peter als Antwort auf die Spende von Pepin, die die Souveränität der päpstlichen Staaten garantierte. Karl der Große (der von 774 bis 814 die Franken regierte) startete einen jahrzehntelangen Feldzug gegen die heidnischen Rivalen der Franken, die Sachsen und die Awaren. Die Feldzüge und Aufstände der Sächsischen Kriege dauerten von 772 bis 804. Die Franken überwältigten schließlich die Sachsen und Awaren, bekehrten das Volk mit Gewalt zum Christentum und annektierten ihr Land dem karolingischen Reich.

Alle Angaben auf dieser Internetpräsenz sind ohne Gewähr. Die angegebenen Informationen haben nicht den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Alle Links die zu Amazon führen, sind Partner Links. Was dies genau bedeutet erfährst du hier.

Auf dieser Website zeigen wir Produkte, von denen wir glauben, dass sie für unserer Leser interessant sind. Selber testen wir jedoch keine Produkte. Unsere Tabellen mit abgebildeten Produkten sind keine Produkttestvergleiche. Die Auswahl der dargestellten Produkte wurde unabhängig von Herstellern getroffen.  Unsere Produktvorschläge können eine eigene Recherche nicht ersetzen.  

2020 © BücherregalWurm

Search