Die Geschichte des Stethoskops

Das Wort Stethoskop leitet sich von den beiden griechischen Wörtern stethos (Brust) und scopos (Untersuchung) ab. Neben dem Abhören der Herz- und Thoraxgeräusche werden damit auch Darmgeräusche und Blutflussgeräusche in Arterien und Venen abgehört.

Seitdem die Menschheit begonnen hat, die menschliche Physiologie und die physischen Eigenschaften, die mit verschiedenen Krankheiten verbunden sind, zu studieren, ist es offensichtlich, dass das Herz eine entscheidende Rolle in unserem Körper spielt. Die Geräusche, die es macht, sowie die Geräusche, die die umliegenden Organe, wie z. B. die Lunge, machen, können bei der Untersuchung eines Patienten entscheidende Hinweise sein. Das Abhören dieser Geräusche, die so genannte Auskultation, wurde mit immer leistungsfähigeren Werkzeugen verfeinert, um Ärzten bei dieser wichtigen Untersuchung zu helfen.

In den frühen 1800er Jahren und vor der Entwicklung des Stethoskops führten Ärzte körperliche Untersuchungen oft mit Techniken wie der Perkussion und der unmittelbaren Auskultation durch. Bei der unmittelbaren Auskultation legte der Arzt sein Ohr direkt auf den Patienten, um die inneren Geräusche zu beobachten.

Diese Technik litt unter mehreren Nachteilen. Der wichtigste war, dass sie einen physischen Kontakt zwischen dem Arzt und dem Patienten und eine korrekte Platzierung des Ohrs erforderte. Außerdem wurden die vom Arzt beobachteten Geräusche in keiner Weise verstärkt, wodurch die Möglichkeit bestand, wichtige Geräusche zu überhören, die auf eine mögliche Krankheit hinweisen könnten. Schließlich könnte die Durchführung der sofortigen Auskultation sowohl für den Arzt als auch für den Patienten unangenehm sein.

Um die Einschränkungen der unmittelbaren Auskultation zu beseitigen, erfand ein französischer Arzt namens Rene Theophile Hyacinthe Laënnec (1781-1826) am Pariser Krankenhaus Necker-Enfants Malades im Jahr 1816 das erste Stethoskop. Bei der Untersuchung eines Patienten erhielt er durch das Auflegen der Hand auf den Brustkorb oder die übliche Perkussionsmethode nur wenige diagnostische Hinweise. Da er zögerte, eine sofortige Auskultation bei der jungen Patientin durchzuführen, benutzte er ein zusammengerolltes Blatt Papier, um ein Gehörrohr zu erstellen und die Auskultation zu erleichtern. Er war begeistert, als er feststellte, dass die Herztöne deutlich hörbar waren, und diese Entdeckung führte später zur Entwicklung des ersten Gerätes speziell für diesen Zweck. Das erste Stethoskop bestand aus einem Holzrohr und war monaural. Ähnlich wie ein Hörgerät, das als Ohrtrompete bekannt ist, ermöglichte es dem Arzt eine bequemere Auskultation.

Rene Theophile Hyacinthe Laënnec untersucht auf diesem Gemälde von Theobald Chartran einen Patienten vor seinen Schülern im Necker-Krankenhaus. Erst im Jahr 1851 erfuhr das Stethoskop seine nächste große Verbesserung, die das Gerät bi-aural machte. Erfunden vom irischen Arzt Arthur Leared, wurde es 1852 von George Cammann für die Kommerzialisierung verfeinert. Cammann schrieb auch eine bedeutende Abhandlung über die Diagnose durch Auskultation, die das verfeinerte binaurale Stethoskop ermöglichte. Anfänglich gab es einige Bedenken, dass das binaurale Stethoskop Hörstörungen verursachen könnte, die bei Untersuchungen problematisch sein könnten, aber bis Anfang des 20. Jahrhunderts.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden viele kleinere Verbesserungen an diesen ikonischen Geräten vorgenommen, um das Gewicht zu reduzieren, die akustische Qualität zu verbessern und externe Geräusche herauszufiltern, um den Prozess der Auskultation zu unterstützen. Elektronische Versionen des Stethoskops wurden eingeführt, um den Klang weiter zu verstärken. Stethoskope sind heute in einer Vielzahl von Ausführungen erhältlich, wobei es Designs für praktisch jeden Zweig der Medizin gibt.

Trotz aller Verbesserungen und Veränderungen bleibt das Grundprinzip des Stethoskops dasselbe: dem Arzt die Möglichkeit zu geben, eine Auskultation durchzuführen und bestimmte Geräusche im Körper zu identifizieren.

Präsidenten Übersicht

Alle Angaben auf dieser Internetpräsenz sind ohne Gewähr. Die angegebenen Informationen haben nicht den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Alle Links die zu Amazon führen, sind Partner Links. Was dies genau bedeutet erfährst du hier.

Auf dieser Website zeigen wir Produkte, von denen wir glauben, dass sie für unserer Leser interessant sind. Selber testen wir jedoch keine Produkte. Unsere Tabellen mit abgebildeten Produkten sind keine Produkttestvergleiche. Die Auswahl der dargestellten Produkte wurde unabhängig von Herstellern getroffen.  Unsere Produktvorschläge können eine eigene Recherche nicht ersetzen.  

Search